Montag, 29. Juni 2015

Nierendiätfutter

Neulich hat meine Bekannte mir erzählt, ihr Kater hat ein akutes Nierenproblem bekommen durch Steine im Harnweg. Nach Behandlung hat der Kater Glück gehabt und überlebt.
Um die Bildung der Steine zu verhindern, hat ihr Tierarzt ein Diätfutter empfohlen.
Ich interessiere mich immer übers Futter, und ich bin beim Diätfutter immer skeptisch.
Daher habe ich meine Bekannte darum gebeten, dass sie einen Test macht.
.
.
Das kleinere Futter ist das Diätfutter, von einem "weltbekannten" Futterkonzern, das man in jedem Futterladen, und fast bei jedem Tierarzt, sieht. Dieses Diätfutter enthält 0% Fleisch, und solche Chemikalien, die angeblich die Bildung der Steine verhindern können.
.
Das größere Futter ist ein Hundefutter, es 80% Fleisch enthält.
.
Nun nach keine 2 Stunden.....
.

.
Leider hat meine Bekannte keine Küchenwaage!  Sie kann das Gewicht "vor und nach" vergleichen.
Das Hundefutter ist etwa 2 Fach größer geworden, was ganz normal ist.
Das Katzenfutter ist....   wie klein sind die in trockener Form?!? Und jetzt im Wasser sind die so groß geworden. So groß dass der Unterschied zwischen 2 Sorten Futter nicht mehr so "groß" ist.
.
Ich rede jetzt hier nicht mal von der Zusammensetzung, wie gut oder schlecht das Zeug ist.
Jeder weiß, wenn man Steine hat, muss man viel trinken!
Katzen trinken schon nicht viel.  Dieses Futter saugt einfach so viel Flüssigkeit im Körper.
Ich frage mich nun jetzt, ob es dem Tier wirklich hilft, oder doch das Tier schädigt?
Die Theorie, die Chemikalien das Urin sauer machen, damit Steine nicht mehr gebildet werden, sind viele ganz anderer Meinung.
.
Ich kann nur sagen.... PFUI !
.
.



1 Kommentar:

Bon-Jovi von Canis Minor hat gesagt…

Hehe ein guter Test! Ich finde es gut, denn man sollte immer mal wieder hinterfragen was die TA einem da so erzählen...

Schlabbergrüße Bonjo